Gesichtsmodellierung mit Sculptra

Home / Gesichtsmodellierung mit Sculptra

Die Wünsche von Menschen im Bereich der Faltenbehandlung sowie Hautverjüngung reichen sehr weit. Viele würden am liebsten in der Zeit zurückreisen, um wenigstens ein weiteres Mal ihre jugendlich frische und glatte Haut zu erleben. Doch wieso war die Haut in früheren Zeiten glatter?

Dies erklärt sich folgendermaßen: Die Produktion bestimmter Stoffe war in den jungen Jahren viel aktiver. So ergab sich eine glatte und ebene Haut. Einer dieser wichtigen Stoffe heißt Kollagen. Nun ist es allerdings möglich, zumindest optisch zu diesen goldenen Zeiten zurückzukehren. Denn mit der Sculptra-Behandlung ergibt sich ein Kollagen-Booster. Dieser regt sehr langfristig – unter Umständen mehrere Jahre – die körpereigene Kollagen-Produktion an. So kommt die Haut der optischen Erscheinung der besten Jahre näher. Die in die Haut gespritzte Poly-L- Milchsäure wirkt dabei anders als Filler wie die Hyaluronsäure. Über die Hintergründe der Sculptra-Behandlung informieren wir von der Heilpraxis Elena Krumholz für Faltenunterspritzung in Bad Nauheim im Folgenden.

Was sind die Vorteile einer Sculptra-Behandlung?

Als der große Vorteil ist nochmals der natürliche Kollagenaufbau hervorzuheben. Denn während zahlreiche Filler wie die Hyaluronsäure oder aber das Plasmalifting zwar die körpereigenen Ressourcen anregen und sehr nützlich sind, ist die Sculptra-Behandlung als ein Kollagen-Booster die natürlichste und langfristigste Mobilisation der körpereigenen Möglichkeiten. Hierin liegt automatisch der Grund dafür verborgen – und ebenso ein weiterer Vorteil -, weswegen man im Zusammenhang mit Sculptra von einer Gesichtsmodellierung spricht: Denn das Kollagen wird in einem meistens umfangreichen Areal angeregt, was es möglich macht, ganze Partien im Gesicht wieder zu straffen und zu stärken. Somit ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Modellierung des gesamten Gesichtes möglich:

  • Behebung eingefallener Bereiche
  • Liquid Lifting: Straffung der unteren Partien im Gesicht
  • Gesamtes Dekolleté effektiv behandeln
  • Einzigartige Spannkrafterhöhung der Haut
  • Langfristig bestehende Effekte: Bis zu zwei Jahre kann die Methode wirken
  • Fett schmelzen lassen: Ein Verlust des Unterhautfettgewebes ist möglich
  • Sehr gute Verträglichkeit: Nur im Falle bestimmter Allergien sind Nebenwirkungen zu erwarten

Wenn einzelne Spritzen so viel Wirkung in kompletten Arealen der Haut entfalten, dann kann definitiv nur die Gesichtsmodellierung mit Sculptra gemeint sein.

Somit kristallisiert sich eine Menge an Vorteilen heraus, die über die Effekte einer gewöhnlichen Faltenbehandlung oder aber Hautverjüngung hinausgehen.

Wie ist der Ablauf einer Sculptra-Behandlung?

Der Ablauf bei einer Sculptra-Behandlung ist im Grunde genommen ein Vorgehen wie bei der Anwendung bestimmter Filler. Allerdings besteht der große Unterschied im verabreichten Wirkstoff. Dieser ist die Poly-L-Milchsäure, die sich durch einen wesentlichen Punkt von der Unterspritzung mit Hyaluronsäure, dem Plasmalifting sowie der Mesotherapie unterscheidet: Die Polymilchsäure dient nicht als Filler mit Sofortwirkung. Stattdessen regt sie den Körper an, Kollagen zu produzieren. Über die Wirkung von Kollagen sollte bekannt sein:

  • Bildung neuen Bindegewebes
  • Verleihung der Spannkraft in ganzen Gesichtsarealen
  • Vermeidung von Falten

Kollagen spielt eine entscheidende Rolle, wenn sich die Frage nach einem langfristig verjüngten Hautbild stellt. Mit der Unterspritzung bei der Sculptra-Behandlung gelingt es, die Kollagenneubildung dauerhaft anzuregen, sodass ein besonders langfristiger Effekt eintritt. Der Weg bis dahin ist ein simpler bei uns, in der Heilpraxis Elena Krumholz für Faltenunterspritzung Bad Nauheim:

  • Beratung zur Abklärung der Situation des Patienten
  • Aufstellung eines Plans für die Behandlung
  • Behandlung mit Injektion in die tiefen Hautschichten
  • Natürlicher Aufbau eigenen Kollagens über mehrere Wochen
  • Langfristige Wirkung beim Glätten der Haut

Die Behandlung an sich mit der fälligen Injektion ist nahezu schmerzlos und nimmt nur wenige Zeit in Anspruch. So gestaltet sich der Ablauf einer Sculptra-Behandlung für Patienten als ein sehr angenehmer Weg zur vitalen und jungblütigen Haut.

Was muss man bei einer Sculptra-Behandlung beachten?

Wichtig ist in allererster Linie die Aufmerksamkeit für bestehende Krankheiten. Hier kümmern sichunsere Spezialisten darum, Risikopotentiale im Vornherein auszumachen. Sollten bestimmte Erkrankungen vorhanden sein, dann ist es durchaus möglich, dass eine Behandlung mit Sculptra nicht möglich ist. Dies ist vor allem bei Erkrankungen gegeben, bei denen der Körper im Rahmen einer verordneten Therapie abbauen muss wie im Falle der Beseitigung von Krebszellen. Die Begründung hierfür ist darin gegeben, dass der Körper durch Sculptra zum Gegenteil vom Abbau angeregt wird; nämlich zum Aufbau von Kollagen. Es würden sich somit verschiedene Behandlungen – Krebs und Sculptra in unserem Beispiel – gegenüberstehen. Dies wäre kontraproduktiv für die Behandlungsziele.

Ansonsten ist vor einer Sculptra-Behandlung in einem Zeitraum von einer Woche auf den Verzicht blutverdünnender Medikamente zu achten, sofern dies aus gesundheitlichen Gründen möglich ist.

Welche Nebenwirkungen können bei einer Sculptra-Behandlung auftreten?

Zu den Nebenwirkungen zählt beispielsweise die Bildung von Knötchen. Hier reichen allerdings meistens einige Massagen aus, um das Problem zu beheben. Es wird ohnehin empfohlen, die behandelten Bereiche im Gesicht einige Male täglich ein paar Minuten leicht zu massieren.

Des Weiteren könnte es durchaus als Nebenwirkung aufgefasst werden, dass nach der Behandlung der füllende Effekt schnell schwindet. Dies ist aber der Tatsache geschuldet, dass es sich bei Sculptra um keinen Filler handelt. Bei Fillern wie Hyaluronsäure tritt ein Soforteffekt ein, der die Haut über mehrere Monate glatt sein lässt. Sculptra hat diesen Soforteffekt ebenfalls, allerdings schwindet er ganz schnell. Dies ist jedoch absolut normal, da bei der Polymilchsäure das Ziel ist, nach und nach die Kollagenproduktion anzuregen. So kommt allmählich der glättende bzw. modellierende Effekt zustande.

Was kostet eine Sculptra-Behandlung?

Die Kosten für die Sculptra-Behandlung liegen bei unserer Faltenunterspritzung in Bad Nauheim bei 450 Euro. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass hier nur eine Behandlung notwendig ist und der Effekt daraufhin einige Jahre anhält. Somit gleichen sich die Kosten mit der Zeit aus.

Gesicht komplett modellieren oder aber einfach nur die Falten loswerden!

Mit der Sculptra-Behandlung ergeben sich Chancen, einen Schritt in Richtung Vergangenheit zu gehen- in eine Zeit, als die Kollagen-Produktion des Körpers noch rege im Gange war und das Gesicht seine attraktive Form ohne Falten hatte. Wenn auch Sie zu dieser Zeit zurückkehren und dort durch eine einzige Behandlung lange mit Ihrem gewonnenen jugendlichen Aussehen verweilen möchten, dann gehen Sie einen Schritt zu auf unsere Faltenunterspritzung in Bad Nauheim! Wir helfen Ihnen gern!